Michel Benita – River Silver

michel benita

 

 

 

Dieses Jahr (2016) startet ECM mit Ben Monder Amorphae, mit Ches Smith The Bell und mit Michel Benita, dem aus Algerien stammenden Bassisten. Allein beim Anhören konnte ich viel Klangraum und gute Abstimmung vermuten – wieder sind wie schon beim Album von 2010 „Ethics“ Mieko Miyzaki, Matthieu Michel, Eivind Aarset und Philippe Garcia mit von der Partie. Nimmt man die 2010 erschienene Aufnahme allerdings zum Maßstab, wird gleich ohrenfällig, dass Eivind Aarset diesmal vergleichsweise ruhig und hintergründig bleibt, dafür aber Matthieu Michel weit nach vorn kommt – im Vergleich: die Aufnahme von 2010 ist, um einige elektronische Raffinessen angereichert, eher opulent. Wer es also kräftig will, kann sich bei der „alten“ Aufnahme Ethics nochmal umtun.

Diese hier besticht im Umkehrschluss durch Ruhe und Atmosphäre – auf ihr gibt es in meinen Ohren vier herausragende Stücke, in denen das Elektronische zurückgefahren scheint, sieht man davon ab, dass Aarset den Hintergrund mit seiner Gitarre füllt. Gleich in „Back from The Moon“ bringt er den Hintergrund zum Schwingen, vor dem sich Schlagzeug und Miyazakas Koto entfalten und das Flügelhorn von Matthieu Michel Klartext spielt – mit schöner Deutlichkeit und über einer einfachen und schönen Melodie – mit leichter Steigerung der Dynamik. In Steigerung von Spannung und Atmosphäre ähnlich das Stück „Off The Coast“. Aarset auch hier erstmal „nur“ den Hintergrund ausfüllt – Miyazaka und Benita mit Garcia am Schlagzeug den Puls vorgeben für den klaren Ton von Michel am Flügelhorn – in „Toonari“ ist es wieder Aarset der eröffnet – was mich persönlich fasziniert, ist das unmittelbare gegen oder miteinander Zupfen der Saiten von Koto und Gitarre – während Bass und Schlagzeug ganz entspannt den Puls treiben – über dem dann Michel wieder gestochene Schärfe freisetzt. Da ist in den Zwischenräumen viel Platz, sich gedanklich „dazwischen“ zu setzen. In der Art könnte ich das Stunde um Stunde mithören – schließlich „Toonari Hacihi Gatsu“ – das ist das Gespräch zwischen Benita und Miyazaki – das kann man kaum kommentieren – mein persönlicher Liebling der Aufnahme – denn dass Bass und Koto so miteinander sprechen, höre ich in der Form zum ersten Mal : großartig!

Will damit gesagt haben, die vier Stücke sind meine persönlichen Favoriten, sehr fein eingerahmt und getragen von „River Silver“ bis „Snowed In“: das ist im Ganzen eine bis in die Details tolle Aufnahme geworden; empfehle ich hiermit ausdrücklich jedem/jeder, der/die Musik liebt und sucht, wo Raum und Sound einen mitnehmen auf eine bildreiche und gut erzählte Reise. Ohne im Einzelnen den Entstehungshintergrund der Stücke zu kennen – aber das hier ist schonmal eine sehr schöne An- wie Aussage für das neue Jahr.

Michel Benita Bass
Mieko Miyazaki Koto
Matthieu Michel Trompete, Flügelhorn
Eivind Aarset Gitarre, Electronics
Philippe Garcia Schlagzeug

Design – Sascha Kleis Double Bass – Michel Benita Drums – Philippe Garcia Engineer – Stefano Amerio Flugelhorn – Matthieu Michel Guitar, Electronics – Eivind Aarset Koto – Mieko Miyazaki Photography By [Cover Photo] – Woong Chul An Photography By [Liner Photo (7)] – Charles Moraz Photography By [Liner Photos] – Dániel Vass Producer [Produced By] – Manfred Eicher

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s