John-Blevins-Matterhorn

John-Blevins-Matterhorn
John-Blevins-Matterhorn Original artwork and design by Sam Gezari

John-Blevins-Matterhorn

Von John Blevins – eine echte Berg-Besteigung – eine Gruppe, auf die man ein Auge werfen wird – mit anderen Worten: Sie wird sich durchsetzen. Wenn sie denn zusammenhalten bzw. bleiben. Denn es sind da nicht wenige, die das Matterhorn erklimmen:

Was diese Gruppe herausragend macht? Nun. Timing, Arrangement – und die Klasse der einzelnen Musiker, ob Saxophon, Gitarre, Schlagzeug, Bass – und schließlich die Trompete und auch die einzige Frau in der Gruppe, Marta Sanchez am Fender … die Elektronischen Raffinessen. Das Ganze ist eine Sammlung aus treibendem Bass gleich Groove, immer rhythmisch treibend – mit sehr gut gehaltenen Kompositionen, sehr gut treibenden Spannungsläufen – wenn sich das Schlagzeug auch mal zum Solo freiarbeitet wie in „Identity Theft“. Und wer sich auf der Website von John Blevin umtut, wird nicht nur die Aufnahme hören können, sondern ein paar Tapes anschauen dürfen … großartig, wie zum Beispiel Drew Williams die Bassklarinette „provoziert“ – ja, was ist das? Fusion, Jazzrock? Funky und Groove – Synthi – Wimmern, Wummern – das ist in jedem Fall begnadet guter Sound – frisch unverbraucht – hochspannend – einfach super! Man wünscht diesem Marathon sehr bald einen klar ablesbaren Erfolg und dass sie die Ernte ihrer tollen Arbeit einfahren! Unbedingt und unvermeidlich!

Die Tapes zu ihren Aufnahmen: da ist eine eigenartige Mischung aus Akribie, Ernst und Schüchternheit zu sehen – die, wenn man nun schon Vergleiche zu Snarky Puppy heranziehen will, sicherlich noch die ein oder andere Frage offenlässt – wenn man den Vergleich aber weiter zeichnet: Wo Snarky Puppy längst etabliert sind, und somit sich im Ohr festgesetzt haben, klingt das Matterhorn hier noch noch nicht „geschliffen“ – oder „glatt“ – aber genau das macht den Reiz dieser Gruppe aus. Sie sind da noch am Austarieren, am Ausprobieren – aber dafür ziemlich weit fortgeschritten – gesetzt in Bezug zu ihrem jetzt schon eigenen Sound! Mich haben sie jedenfalls schon vollauf begeistert und gewonnen. Bin gespannt wie sie sich entwickeln!

JOHN BLEVINS – TRUMPET
DREW WILLIAMS – TENOR SAXOPHONE
BRAD MULHOLLAND – ALTO SAXOPHONE/FLUTE/CLARINET
NICK GRINDER – TROMBONE
MARTA SANCHEZ – FENDER RHODES
JEFF MCLAUGHLIN – GUITAR
MARTY KENNEY – BASS
NATHAN ELLMAN-BELL – DRUMS/PERCUSSION
JOHN DOING – CONGAS

Links:

Zum Anhören:

Zum Anschauen:

 

Advertisements