Buddy Guy – The Blues is Alive and Well

So einfach wie bestechend, so simpel, wie unbestechlich, der Gute Buddy Guy, letzter Überlebender der alten Garde – mit 81 beschenkt er sich und uns noch einmal mit einem Album der einfachsten und besten Gangart, wie man glauben könnte, wenn man 12 Bar Blues denkt, hört und schreibt. Eingeladen hat er Keith Richards (Rolling Stones) / Mick Jagger an der Mundharmonika und Jeff Beck an der Gitarre. 81 Lebensjahre stehen mehr als 80 Schallplattenaufnahmen gegenüber. Diese hier ein Muss wie viele seiner Aufnahmen vorher, ich verweise auf die Discographie.

Wer keine Cookies will: kann folgenden Link nutzen: https://www.youtube-nocookie.com/embed/FIn_gA2XwL0 /*

Aus Wikipedia:

Den Durchbruch schaffte er 1964 mit dem Album Folk Festival of the Blues. 3. BUDDY GUY- Out Of Sight / Ohne Cookies: https://www.youtube-nocookie.com/embed/wIwZjIMR_S8 Minute 4’48“ :

Auf dieser Platte* mit Musikern wie Muddy Waters und Howlin’ Wolf.

Richtungsweisend war die Aufnahme Don’t Know Which Way to Go.* Ohne Cookies: https://www.youtube-nocookie.com/embed/5WdRp678TOs

Guy (1998)

 

 

1967 verließ Guy Chess Records. Er nahm danach die beiden Alben A Man and the Blues und Hold That Plane auf. Gegen Ende der 1960er-Jahre entstand in Zusammenarbeit mit Junior Wells und Junior Mance das Album Buddy and the Juniors. Auf diesem Album zeichnete sich der Stil ab, den Buddy Guy und Junior Wells in den kommenden Jahren spielten. In den 1970er-Jahren spielten die beiden noch einige Alben ein und trennten sich am Ende des Jahrzehnts in Freundschaft. Buddy Guy hat in Chicago seinen eigenen Club, in dem er immer noch auftritt (Buddy Guy’s Legends, S. Wabash, Chicago, Il 60605). Er ist Vater der Rapperin Shawnna.

Am 14. April 2007 entdeckte Buddy Guy bei einem Konzert in New Bedford, Massachusetts den damals achtjährigen Quinn Sullivan. Er entschied, das Talent zu fördern. Es folgten gemeinsame Konzerttouren, die im Crossroads Guitar Festival 2013 von Eric Clapton und dem Jazzfestival von Montreux gipfelten. Auf seinem Grammy-nominierten Album Skin Deep ließ er Quinn den Solopart in Who’s Gonna Fill Those Shoes spielen.

Guy wurde 1985 in die Blues Hall of Fame und 2005 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Im Jahr 1990 erschien ein ihm gewidmetes E-Gitarren-Sondermodell, die Buddy Guy Fender Stratocaster. Der Rolling Stone listete Guy 2011 auf Rang 23 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten. In einer Liste aus dem Jahr 2003 hatte er Rang 30 belegt.[1][2]

Back to the Roots / Der Chicago Blues – aus Wikipedia:

Von der Mitte der 1920er-Jahre bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges entwickelte sich ein am Jazz orientierter, städtischer Blues-Stil (Urban Blues). Er vereinte den „klassischen“ Blues des Vaudeville mit dem traditionellen Country Blues des Südens. Im Vergleich zum Delta Blues war der Chicago-Stil jedoch eleganter und weniger archaisch.

Der weiße Produzent Lester Melrose war zu dieser Zeit die beherrschende Figur des Chicago Blues. Nachdem er zu Anfang Jelly Roll Morton und King Oliver als selbstständiger Geschäftsmann produziert hatte, stieg er bald zum Produzenten des RCA-Bluebird-Labels auf. Daher wird der frühe Chicago Blues auch als Bluebird Beat bezeichnet. Während seiner Zeit bei Bluebird nahm Melrose unter anderem Big Bill Broonzy, Tampa Red, Jazz Gillum und Sonny Boy Williamson I. auf. Das Piano entwickelte sich neben der Gitarre zu einem prägenden Instrument dieses Stils. Der Piano-Blues-Style war eine Verbindung zwischen dem rauen Barrelhouse Piano (Dirty Dozen) aus dem Süden der USA und dem Ragtime.

Post-War-Phase: Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Chicago-Blues zur elektrifizierten Variante des akustischen Delta Blues weiterentwickelt. Ein Großteil der in einer zweiten Welle aus dem Süden nach Chicago zugewanderten Afroamerikaner fand sich im Bluebird Beat der Vorkriegszeit nicht wieder. Die Zeit von 1947 bis 1957 gilt als Blütezeit des Chicago Blues. In dieser Zeit prägten Blueser wie Muddy Waters, Little Walter, Howlin’ Wolf, John Brim, J. B. Hutto und andere den neuen, harten, elektrischen Delta Blues. Charakteristisch für den Combo-Blues aus der „Windy City“ Chicago ist die Besetzung mit Gitarre, Blues-Harp, Piano, Schlagzeug und Kontrabass oder E-Bass.

Majorlabels wie RCA gaben das Bluesgeschäft aufgrund ständig zurückgehender Plattenverkäufe auf und überließen den Markt auf den neuen Sound spezialisierten Labels wie Chess Records und Vee-Jay. Mit Beginn der 1960er-Jahre begann der Niedergang des Chicago Blues. Die beiden Platzhirsche Chess und Vee-Jay orientierten sich eher am neu aufkommenden und gewinnträchtigeren Soul oder gingen pleite. Kleine Independent-Label wie Alligator und Delmark Records nahmen noch Blues für ein vornehmlich europäisches Publikum auf.

Vertreter des Chicago Blues

Presse zu The Blues is Alive an Well:

Märkische Allgemeinehttp://www.maz-online.de/Nachrichten/Kultur/Neues-Album-von-Buddy-Guy-The-Blues-Is-Alive-And-Well

Laut.de: https://www.laut.de/Buddy-Guy/Alben/The-Blues-Is-Alive-And-Well-109683

Grammy: https://www.grammy.com/grammys/news/james-bay-mick-jagger-guest-buddy-guys-upcoming-album

Aus der Discographie Buddy Guy:

Die fett markierten unbedingt zu empfehlen / wobei: wir haben es mit einem absoluten Ausnahmemusiker zu tun, da kannst du ziemlich sicher jede Aufnahme heranziehen:

  • 1955, mit Otis Rush: The Final Takes (Flyright)
  • 1964: Original Blues Brothers (Blue Moon)
  • 1965: Crazy Music (Chess)
  • 1965: With The Blues (Chess)
  • 1966: It’s My Life Baby (Vanguard)
  • 1966, mit Junior Wells: Hoodoo Man Blues (Delmark)
  • 1966, mit Junior Wells: On Tap (Delmark)
  • 1967: Electric Sleep (Delmark)
  • 1967: I Left My Blues in San Francisco (Chess)
  • 1967: South Side Jam (Delmark)
  • 1967: Blues Hit Big Town (Delmark)
  • 1968: Coming At You (Vanguard)
  • 1968: A Man And His Blues (Vanguard)
  • 1968: This Is Buddy Guy! (Live, auf Vanguard)
  • 1968: I Left My Blues in San Francisco (Chess)
  • 1968: You’re Tuff Enough (Blue Rock)
  • 1968: Sings At The Golden Bear (Blue Rock)
  • 1969: Hold That Plane! (Vanguard)
  • 1970: Buddy Guy, Junior Wells & Junior Mance: Buddy and the Juniors (Blue Thumb)
  • 1971: In the Beginning (1958–1964, auf Drive)
  • 1971: In My Younger Days (Red Lightning)
  • 1972: Buddy Guy & Junior Wells Play the Blues (Atlantic)*
  • 1974: Drinkin’ TNT ‘n’ Smokin’ Dynamite (Live, auf Blind Pig)
  • 1977: Live in Montreux (Evidence)
  • 1979: Pleading the Blues (Evidence)
  • 1979: Got to Use Your Head (Blues Ball)
  • 1980: The Dollar Done Fell (JSP)
  • 1980: Ten Blue Fingers (JSP)
  • 1980: mit Phil Guy: Buddy & Phil (JSP)
  • 1981: The Blues Giant (Isabel)
  • 1981: Stone Crazy! (Alligator)
  • 1981: DJ Play My Blues (JSP)
  • 1981: Breakin’ Out (JSP)
  • 1982: Phil Guy: Red Hot Blues (JSP)
  • 1983: Buddy Guy (Chess)
  • 1983: The Original Blues Brothers Live (Magnum)
  • 1983: Bad Luck Boy (JSP)
  • 1983: Phil Guy & Mojo Bufford: Tribute To Muddy Waters (Isabel)
  • 1984: It’s A Real Mutha Fucka! (JSP)
  • 1987: Chess Masters (Chess)
  • 1987: A Man and the Blues (Vanguard)*
  • 1988: Live at the Checkerboard Lounge (JSP)
  • 1989: I Ain’t Got No Money (Flyright)
  • 1989: This is Buddy Guy Live (Vanguard)
  • 1990: I Was Walking Through the Woods (Chess)
  • 1990: Stone Crazy (Alligator)
  • 1990: Hold That Plane (Vanguard)*
  • 1990: I Left My Blues in San Francisco (MCA)
  • 1991: Alone & Acoustic (Alligator)
  • 1991: Damn Right, I’ve Got the Blues (Silvertone)
  • 1992: My Time After Awhile (Vanguard)
  • 1992: Live in Montreux (Evidence)
  • 1992: The Very Best of Buddy Guy (Rhino/Wea)
  • 1992: Drinkin’ TNT ‘n’ Smokin’ Dynamite (Blind Pig)
  • 1992: Buddy and the Juniors (MCA)*
  • 1993: Live At The Mystery Club (Quicksilver)
  • 1993: Feels Like Rain (Silvertone)
  • 1993: Junior Wells Featuring Buddy Guy – Pleading the Blues (Evidence)
  • 1994: Drinkin’ TNT ‘n’ Smokin’ Dynamite (Sequel)
  • 1994: Slippin’ In (Silvertone)
  • 1994: Alone & Acoustic (Jive)
  • 1995: I Cry (Blues Masterworks)
  • 1996: Live: The Real Deal (Silvertone)
  • 1997: Try to Quit You Baby (Ronn)
  • 1998: As Good as It Gets (Vanguard)
  • 1998: Heavy Love (Silvertone)
  • 1998: mit Junior Wells: Last Time Around – Live at Legends (Jive)
  • 1999: The Real Blues (Columbia River)
  • 2000: The Complete Vanguard Recordings (A Collection) (Vanguard)
  • 2000: Drinkin´ TNT `n´ Smokin` Dynamite (Red Lightnin‘)
  • 2000: Buddy’s Baddest – The Best of Buddy Guy (Jive/Silvertone)
  • 2001: Sweet Tea (Jive) Living Blues Award Best Album
  • 2001: The Millennium Collection: The Best of Buddy Guy (Chess)
  • 2002: Blue on Blues (Fuel 2000)
  • 2002: Everything Gonna Be Alright (Black & Blue)
  • 2003: Blues Singer (Silvertone)*
  • 2003: Chicago Blues Festival 1964 (Live, auf Stardust)
  • 2003: Buddy Guy’s Discography (Jive)
  • 2004: Buddy Guy @ Carlos Santana presents „Blues at Montreux 2004“ (Eagle-Rock)
  • 2005: Bring ‘Em In (Jive) Living Blues Award Best Album 2005
  • 2007: Magic Slim And Guests – Buddy Guy’s Chicago Legend: Live (Live-DVD)
  • 2008: Skin Deep (Jive)*
  • 2010: Living Proof (Grammy 2011 Best Contemporary Blues Album; Blues Music Award 2011 Contemporary Blues Album of the Year)
  • 2013: Live at Legends (RCA/Silvertone)
  • 2013: Rhythm & Blues (RCA)
  • 2015: Born to Play Guitar (RCA)*
  • 2018: The Blues is Alive and Well (RCA)*

und wer will: The Best of Chicago Blues, gefunden auf Youtube*:

Ohne Cookies: https://www.youtube-nocookie.com/embed/u7ooHniYTvY

  1. Jimmy Cotton: Love Me or Leave me
  2. Jimmy Cotton Next Time You sendme
  3. Junior Wells: Vietvong Blues
  4. Otis Spann: Spann’s Stomp
  5. Buddy Guy: One Room Country Shack
  6. J.B. HUTTO: That’s The Truth
  7. Otis Spann: Mule Kicking in my Stall
  8. Jimmy Cotton: The Blues ceep fallin
  9. Big Walter Horton: Rockin‘ My Boogie
  10. Otis Spann: Blues is the Brotheration
  11. Otis Spann: S.P. Blues
  12. Junior Wells: Five Long Years
  13. Homesick James: Somebody been Talking
  14. Buddy Guy: I Had A Dream last night
  15. Junior Wells: When my Baby left me
  16. Otis Spann: Twisted Snake
  17. Buddy Guy: Sweet little Angel
  18. Jimmy Cotton: Rocket 88
  19. Junior Wells: Checking on me Baby
  20. Otis Spann: Some Day
  21. Buddy Guy: Money (That’s what I want)
  22. Johnny Young: Stealin’Back
  23. Junior Wells: Tobacco Road.

Official Website:

https://www.buddyguy.net/

zu den Risiken beim Lesen dieses Artikels:

** zu Risiken und Nebenwirkungen beim Klicken auf verlinkte Webseiten fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker: Bitte beachten Sie, dass beim Anklicken der Tapes die Datenschutzbestimmungen der Externen Anbieter greifen, und sehr wahrscheinlich Ihr Surfverhalten für die Dauer der Session nachverfolgt wird. Wenn Sie sich dieses Risikos bewusst sind, können Sie unbedarft weitersurfen. Wenn Ihnen dieses Risiko schlaflose Nächte bereitet, schalten Sie zur Abwechslung das Internet ab und ihren Browser auf Löschen aller Sessioninhalte und -cookies. Anleitungen hierzu finden Sie zur Genüge auch außerhalb jeder Apotheke im Netz. Es muss nicht immer Google sein. Fragen Sie doch auch mal bei Duck to Go nach. Ich bin hiermit meiner Verpflichtung nachgekommen, Ihnen mitzuteilen, dass ich nicht verantwortlich bin für die Schnüffelhunde im Netz, ich selbst keine Schnüffelhunde einsetze und Ihre Daten bei mir nicht gut aufgehoben werden, da ich sie NICHT speichere, und auch nicht nachverfolge. Ihr Surfverhalten interessiert mich nicht, ich freue mich trotzdem, wenn Sie hier vorbeischauen. Alles andere sind Sie frei, selbst zu entscheiden.

 

Advertisements